22.01.2020
FREIE WÄHLER Hartenstein und Umgebung wollen Lebensrettung verbessern

Hartenstein – Die Freie Wahlgemeinschaft Hartenstein und Umgebung (FWG) mit ihrem Bürgermeisterkandidaten Werner Wolter und ihrem Team für die Kommunalwahl wollen in den kommenden Tagen mit dem Verteilen einer sogenannten Notfalldose an alle gemeindlichen Haushalte die örtliche Lebensrettung verbessern.

„Die Gemeinde Hartenstein hat in den letzten Jahren bereits einiges investiert hinsichtlich der Sicherung der medizinischen Versorgung auf dem Land und eine Arztpraxis für Allgemeinmedizin im Kulinario, unserem Gemeindezentrum, errichtet“, so Werner Wolter.

Der FWG-Vorsitzende Dominik Gentsch weiß aus Erfahrung als aktiver Feuerwehrmann: „Bei einem Notfall zählt jede Minute. Nach der Schließung des Hersbrucker Krankenhauses sind die Wege in ein Krankenhaus in einem Notfall für die örtliche Bevölkerung weiter geworden, auch wenn die Luftrettung einen großen Beitrag zur Chancengleichheit im ländlichen Raum und zur medizinischen Absicherung strukturärmerer Regionen leistet.“

Gemeinde- und Kreistagskandidatin Cordula Breitenfellner erläutert: „Viele Notfälle finden in den eigenen vier Wänden statt. Nicht jedem gelingt es in einer Notfallsituation Angaben zum Gesundheitszustand, über Operationen, Allergien und anderen wichtigen Details zu machen. Auch kann es sein, dass in einer solchen Stress-Situation ein wichtiges Detail vergessen wird zu beschreiben - einmal ganz abgesehen bei Ohnmacht oder Bewusstlosigkeit.“

Gemeinderatskandidatin Waltraud Treutlein ergänzt: “Viele Menschen haben zu Hause einen Impfpass, einen Medikamentenplan und dergleichen mehr. Nur ist es für Retter meist unmöglich herauszufinden, wo diese Unterlagen mit den Notfalldaten gerade aufbewahrt werden.“

Die Gemeinderatskandidaten Stephan Weber, Roland John, Matthias Körber. Jürgen Schlenk und Hans Albert zeigen gemeinsam abschließend die Lösung auf: „Die Notfalldaten kommen in die Notfalldose und werden in die Kühlschranktür gestellt. Jeder Haushalt besitzt normalerweise einen Kühlschrank. Nun haben sie einen festen Ort und können in jedem Haushalt einfach gefunden werden! Sind die Retter bei Ihnen eingetroffen und sehen auf der Innenseite Ihrer Wohnungstür und dem Kühlschrank den Aufkleber "Notfalldose", so kann die Notfalldose umgehend aus Ihrer Kühlschranktür entnommen werden und es sind sofort wichtige und notfallrelevante Informationen für die medizinische Behandlung verfügbar.“

 

Foto und Text: Cordula Breitenfellner
V.i.S.d.P.: Freie Wahlgemeinschaft Hartenstein und Umgebung, Vorsitzender Dominik Gentsch, Pfarranger 10, 91235 Hartenstein